• Informationen zu den Dresdner Musikfestspielen 2020 wegen Coronasituation

    Liebes Publikum der Dresdner Musikfestspiele, aufgrund der aktuellen Coronasituation hat die Landeshauptstadt Dresden den Spielbetrieb der Dresdner Kulturbetriebe bis zum 19. April eingestellt. Wir gehen momentan davon aus, dass dieser danach wieder aufgenommen werden kann und die Dresdner Musikfestspiele wie geplant vom 12. Mai – 12. Juni 2020 stattfinden.

    Mehr
  • Palastkonzert mit Renée Fleming & Jewgenij Kissin entfällt

    Die Sächsische Landesregierung hat gestern entschieden, alle Veranstaltungen mit über 1.000 Beteiligten bis auf weiteres abzusagen, um die dynamische Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Das Palastkonzert mit Renée Fleming und Jewgenij Kissin am 25. März kann aus diesem Grund nicht stattfinden.

    Mehr
  • Barbara Hannigan erhält den »Glashütte Original MusikFestspielPreis« 2020

    Die Sopranistin und Dirigentin Barbara Hannigan zählt zu den charismatischsten Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit. Mit Leidenschaft widmet sie sich nicht nur ihren eigenen Bühnenprojekten, sondern gibt ihre Erfahrungen seit 2017 in dem vor ihr gegründeten Mentoring-Programm »Equilibrium Young Artists« an junge Musiker weiter, die am Beginn ihrer Profikarriere stehen.

    Mehr

32

Tage

Programm & Tickets

1.500

inter-
nationale

Künstler

25

einzig-
artige

Spielstätten

Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele seit 2008

Liebe Musikfreunde,

»Wie froh bin ich, einmal in Gebüschen, Wäldern, unter Bäumen, Kräutern, Felsen wandeln zu können. Kein Mensch kann das Land so lieben wie ich. Geben doch Wälder, Bäume, Felsen den Widerhall, den der Mensch wünscht«, schreibt Ludwig van Beethoven, dessen Geburtstag sich 2020 zum 250. Mal jährt, im Jahre 1815.
Es ist mir eine große Freude, Ihnen mit diesen Worten das Programm der Dresdner Musikfestspiele 2020 vorstellen zu dürfen.

Grußwort des
Oberbürgermeisters

Der nächste Jahrgang der Dresdner Musikfestspiele lockt, feiert Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag und ist mit seinem Motto »INSPIRATION NATUR« dem Ursprünglichen auf der Spur. Passender könnte dieses für Dresden nicht gewählt sein, denn in mehr als acht Jahrhunderten wuchs hier eine Stadtlandschaft, die tatsächlich Stadt und Landschaft miteinander verbindet.

Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden

Dresdner Musikfestspiele 2017 (c) Kirsten Nijhof

Die Dresdner Musikfestspiele feierten 2017 ihr 40. Jubiläum.

Über die Musikfestspiele

Die Dresdner Musikfestspiele, die 2017 ihren nunmehr 40. Jahrgang feierten, sind eines der größten und renommiertesten Klassik-Festivals in Europa und präsentieren alljährlich zwischen Mai und Juni in viereinhalb Wochen ein hochkarätiges Programm von außergewöhnlicher Dichte und Vielfalt. Fulminante Orchesterkonzerte, facettenreiche Kammermusik, gefeierte Solisten – im Dialog zwischen den bedeutenden und prägenden Stimmen der internationalen Klassikszene und dem einzigartigen kulturellen und historischen Umfeld wird Dresden so zu einer pulsierenden Festspielstadt, deren Botschaft einer weltoffenen, vielfältigen und lebendigen Kulturmetropole national und international strahlt.

Glashütte Original MusikFestspielPreis

Im Jahre 2004 ins Leben gerufen, gehört der mit 25.000 € dotierte Glashütte Original MusikFestspielPreis seither zum festen Bestandteil der Dresdner Musikfestspiele. Ausgezeichnet werden herausragende Persönlichkeiten der Musikwelt, die sich um die Vermittlung klassischer Musik und die Nachwuchsförderung besonders verdient gemacht haben. Der Preis wird jährlich von der Uhrenmanufaktur Glashütte Original gestiftet und gemeinsam mit den Dresdner Musikfestspielen verliehen.

Glashütte Original MusikFestspielPreis

Glashütte Original MusikFestspielPreis

Dresdner
Festspielorchester

Wie sich leidenschaftliche Spielfreude und kenntnisreiche Interpretationen meisterhaft verbinden lassen, zeigt das Dresdner Festspielorchester. Der 2012 von den Dresdner Musikfestspielen gegründete Klangkörper für historische Aufführungspraxis widmet sich in seinen Programmen der spannenden Spurensuche nach dem originalen Klang eines Werkes – dass das äußerst lebendig und packend klingt, beweisen die Musiker*innen mit der Aufführung eines breit gespannten Repertoires, das vom Barock bis zur Spätromantik reicht. Die einmalige Klangstärke des Orchesters resultiert auch aus seiner internationalen Besetzung, speisen sich die Mitglieder doch aus so renommierten Alte-Musik-Ensembles wie der Academy of Ancient Music, dem Orchester des 18. Jahrhunderts, dem Balthasar-Neumann-Ensemble, dem Orchestre Révolutionnaire et Romantique, dem Concentus Musicus Wien, Il Giardino Armonico, Le Cercle de l’Harmonie, Concerto Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin oder den English Baroque Soloists.

Die Themen der Musikfestspiele seit 2009