Zum Hauptinhalt springen

Camerata Salzburg

Mit ihrer eigenveranstalteten Konzertreihe und als Stammensemble der Salzburger Festspiele und der Mozartwoche prägt die CAMERATA die Musikstadt. Als ihr Kulturbotschafter ist sie zudem auf den großen internationalen Konzertpodien wie dem Wiener Konzerthaus, der Philharmonie de Paris, der Hamburger Elbphilharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam und dem Teatro Colón Buenos Aires regelmäßiger Gast. Das Orchester mit seinen aktuell aus mehr als zwanzig Nationen stammenden Musiker:innen steht mit seinem Klang besonders für die Wiener Klassik, namentlich die Musik W. A. Mozarts, und entdeckt zurzeit zudem besonders die Werke der Frühromantik in Form neuer kammerorchestraler Transparenz.

1952 gründete der in Salzburg wirkende Wiener Dirigent und Musikwissenschaftler Bernhard Paumgartner die Camerata Academica als Klangkörper von Lehrenden und Studierenden des Mozarteums mit seiner Vision, einen Idealklang durch die Eigenverantwortung jedes einzelnen Musikers im Sinne der Gemeinschaft zu erzeugen.
Größten Einfluss auf die Entwicklung der CAMERATA hatte Sándor Végh als Chefdirigent von 1978 bis 1997. Sein Credo, jedes Stück wie im kammermusikalischen Zusammenspiel eines Streichquartetts anzugehen, prägt den Klang und Spielweise der CAMERATA bis heute. Auf ihn folgten Sir Roger Norrington, Leonidas Kavakos und Louis Langrée.

2016 beschloss das Orchester, die Führung in die eigenen Hände zu nehmen. Unter der künstlerischen Leitung der »Primae inter pares« spielt die CAMERATA seither in demokratischem Selbstverständnis mit ihren Konzertmeistern Gregory Ahss und Giovanni Guzzo sowie je nach Repertoire in Zusammenarbeit mit Gastdirigent:innen, darunter Franz Welser-Möst, Sir John Eliot Gardiner, Philippe Herreweghe und Andrew Manze. Weitere Impulse holte und holt sie sich von Künstlern wie Fazıl Say, Renaud Capuçon sowie François Leleux. Ab der Saison 2023/24 geht die CAMERATA musikalische Partnerschaften mit Hélène Grimaud und Janine Jansen ein. Neben den Salzburger Festspielen und der Mozartwoche ist das Orchester in dieser Spielzeit bei internationalen Festivals wie dem Gstaad Menuhin Festival, dem Festival de Pâques d’Aix-en-Provence, dem George Enescu Festival Bukarest, dem Festival der Nationen, dem Musicus Fest Hongkong sowie dem Shanghai International Arts Festival zu Gast. Im Rahmen von CAMERATA Young wird zudem intensive Musikvermittlungsarbeit betrieben.

Die jüngste, von der Kritik hochgelobte CD-Einspielung, »The Messenger« mit der Pianistin Hélène Grimaud sind Werke Mozarts und Valentin Silvestrovs zu hören (DG 2020).