CDs Dresdner Musikfestspiele

CD

Schumann Cello Concert & Symphony No. 2

Jan Vogler, Dresdner Festspielorchester, Ivor Bolton

Schumann Cello Concert & Symphony No. 2

Das Dresdner Festspielorchester wurde 2012 vom Cellisten und Intendanten der Dresdner Mu sikfestspiele Jan Vogler im Geiste des »Orchestra di Dresda« gegründet, der legendären Hofkapelle Augusts des Starken. Das Orchester besteht aus mehr als 50 Musikern der renommiertesten Alte-Musik-Ensembles Europas und kommt alljährlich zu den Dresdner Musikfestspielen zusammen. Mit Jan Vogler hat das Orchester unter der Leitung seines Chefs Ivor Bolton Robert Schumanns Cellokonzert und ergänzend seine 2. Sinfonie in der Dresdner Lukaskirche aufgenommen, beides Werke, die in Schumanns Dresdner Schaffensperi ode entstanden sind und damit eine schöne Verbindung zu der Gründungsstadt des Orchesters herstellen. Jan Vogler rüstete sein Stradivari-Cello für diese Aufnahme mit Darmseiten um. Das Repertoire wurde bereits beim Abschlusskonzert der diesjährigen Festspiele unter »Begeisterungsstürmen« (NMZ) aufgeführt und von der Presse hoch gelobt.

Tracklisting
  • Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 12
  • Robert Schumann. Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Das Dresdner Festspielorchester wurde 2012 vom Cellisten und Intendanten der Dresdner Mu sikfestspiele Jan Vogler im Geiste des »Orchestra di Dresda« gegründet, der legendären Hofkapelle Augusts des Starken. Das Orchester besteht aus mehr als 50 Musikern der renommiertesten Alte-Musik-Ensembles Europas und kommt alljährlich zu den Dresdner Musikfestspielen zusammen. Mit Jan Vogler hat das Orchester unter der Leitung seines Chefs Ivor Bolton Robert Schumanns Cellokonzert und ergänzend seine 2. Sinfonie in der Dresdner Lukaskirche aufgenommen, beides Werke, die in Schumanns Dresdner Schaffensperi ode entstanden sind und damit eine schöne Verbindung zu der Gründungsstadt des Orchesters herstellen. Jan Vogler rüstete sein Stradivari-Cello für diese Aufnahme mit Darmseiten um. Das Repertoire wurde bereits beim Abschlusskonzert der diesjährigen Festspiele unter »Begeisterungsstürmen« (NMZ) aufgeführt und von der Presse hoch gelobt.

CD

Beethoven: Triple Concerto - Symphony No. 5

The Knights, Eric Jacobsen, Colin Jacobsen, Jan Vogler, Antti Siirala

Ludwig van Beethoven: Triple Concerto - Symphony No. 5

Auf der zweiten CD der Dresdner Musikfestspiele entdecken The Knights unter ERic Jacobsen und die Solisten Colin Jacobsen (Violine), Jan Vogler (Violoncello) und Antti Siirala (Klavier) mit der schicksalhaft-dramatischen Fünften Sinfonie und dem heiter-lyrischen »Tripelkonzert« zwei kontrastreiche Werke Beethovens neu. Nach dem ersten gemeinsamen Projekt, der CD »New Worlds«, ist damit eine weitere außergewöhnliche Aufnahme beim Label Sony Classical entstanden, die Offenheit, musikalisch in neue Richtungen aufzubrechen, mit der Ausstrahlung der humanistischen Werte, verbindet.

Repertoire
  • Konzert für Violine, Cello und Klavier D-Dur op. 56 »Tripelkonzert«
  • Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 6

Auf der zweiten CD der Dresdner Musikfestspiele entdecken The Knights unter ERic Jacobsen und die Solisten Colin Jacobsen (Violine), Jan Vogler (Violoncello) und Antti Siirala (Klavier) mit der schicksalhaft-dramatischen Fünften Sinfonie und dem heiter-lyrischen »Tripelkonzert« zwei kontrastreiche Werke Beethovens neu. Nach dem ersten gemeinsamen Projekt, der CD »New Worlds«, ist damit eine weitere außergewöhnliche Aufnahme beim Label Sony Classical entstanden, die Offenheit, musikalisch in neue Richtungen aufzubrechen, mit der Ausstrahlung der humanistischen Werte, verbindet.

CD

New Worlds

The Knights, Eric Jacobsen, Jan Vogler

New Worlds

Das junge New Yorker Ensemble »The Knights« und der in Dresden und New York lebende Cellist Jan Vogler kennen sich gut von ihrer ersten gemeinsamen Aufnahme mit Werken von Schostakowitsch. Dabei entstand die Idee zu einer weiteren gemeinsamen CD mit Werken amerikanischer Herkunft, welche die Künstler mit dem Titel »New Worlds« jetzt vorlegen. Zu hören sind Werke aus Nord- und Südamerika. »Leyendas – An Andean Walkabout« von Gabriela Frank beschäftigt sich mit der Frage, ob Kulturen nebeneinander oder auch gemischt existieren können, ohne einander zu unterdrücken.

Repertoire
  • Leyendas: An Andean Walkabout
  • Last Round
  • Appalachian Spring u.a.

Inkl. Versand / EUR

18,99Kaufen

Das junge New Yorker Ensemble »The Knights« und der in Dresden und New York lebende Cellist Jan Vogler kennen sich gut von ihrer ersten gemeinsamen Aufnahme mit Werken von Schostakowitsch. Dabei entstand die Idee zu einer weiteren gemeinsamen CD mit Werken amerikanischer Herkunft, welche die Künstler mit dem Titel »New Worlds« jetzt vorlegen. Zu hören sind Werke aus Nord- und Südamerika. »Leyendas – An Andean Walkabout« von Gabriela Frank beschäftigt sich mit der Frage, ob Kulturen nebeneinander oder auch gemischt existieren können, ohne einander zu unterdrücken.

CDs Jan Vogler

CD

Tchaikovsky

Jan Vogler, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orosco-Estrada

Tchaikovsky

Auf seinem neuen Album bei Sony erkundet Jan Vogler mit seinem Stradivari-Cello gemeinsam mit dem hr-Sinfonieorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada weiter die Klangwelten des Cellos diesmal den eleganten und poetischen Stil der berühmten Rokoko-Variationen für Cello und Orchester. Tschaikowsky auf dem Cello in neuem Licht: Resultat der intensiven Neubeschäftigung mit dem Werk ist eine Kombination der Urfassung und der sogenannten Fitzenhagen-Version des Stückes. Die beiden durch Architektur inspirierten Werke Rokoko-Variationen und Souvenir de Florence werden durch die beiden ursprünglich für Violine komponierten Stücke Sérénade mélancholique und Meditation ergänzt (hier erstmals in Versionen für Cello und Orchester). Diese großen Klanggedichte kommunizieren mit den langsamen Variationen der Rokoko-Variationen. Das temperamentvolle Streichsextett Souvenir de Florence spielt Jan Vogler mit musikalischen Freunden, die auch bei seinem Moritzburg Festival oft gemeinsam musizieren. Dazu gehören Valeriy Sokolov (Violin 1), Annabelle Meare (Violin 2), Lawrence Power (Viola 1), Yura Lee (Viola 2) und Christian Poltéra (Violoncello 2). Die CD ist gleichzeitig die erste Aufnahme Andrés Orozco-Estradas mit dem hr-Sinfonieorchester.

Tracklisting
  • Peter Tschaikowsky: Sérénade mélancolique für Cello und Orchester op. 26 B-Moll
  • Peter Tschaikowsky: Variationen über ein Rococo Thema für Cello und Orchester op. 33
  • Peter Tschaikowsky: Souvenir d'un lieu cher für Cello und Orchester op. 42, I. Meditation
  • Peter Tschaikowsky: Souvenir de Florenc, Streichsextett op. 70 d-Moll

Auf seinem neuen Album bei Sony erkundet Jan Vogler mit seinem Stradivari-Cello gemeinsam mit dem hr-Sinfonieorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada weiter die Klangwelten des Cellos diesmal den eleganten und poetischen Stil der berühmten Rokoko-Variationen für Cello und Orchester. Tschaikowsky auf dem Cello in neuem Licht: Resultat der intensiven Neubeschäftigung mit dem Werk ist eine Kombination der Urfassung und der sogenannten Fitzenhagen-Version des Stückes. Die beiden durch Architektur inspirierten Werke Rokoko-Variationen und Souvenir de Florence werden durch die beiden ursprünglich für Violine komponierten Stücke Sérénade mélancholique und Meditation ergänzt (hier erstmals in Versionen für Cello und Orchester). Diese großen Klanggedichte kommunizieren mit den langsamen Variationen der Rokoko-Variationen. Das temperamentvolle Streichsextett Souvenir de Florence spielt Jan Vogler mit musikalischen Freunden, die auch bei seinem Moritzburg Festival oft gemeinsam musizieren. Dazu gehören Valeriy Sokolov (Violin 1), Annabelle Meare (Violin 2), Lawrence Power (Viola 1), Yura Lee (Viola 2) und Christian Poltéra (Violoncello 2). Die CD ist gleichzeitig die erste Aufnahme Andrés Orozco-Estradas mit dem hr-Sinfonieorchester.

CD

Concerti di Venezia

Jan Vogler,Giuliano Carmignola, La Folia Barockorchester

Concerti di Venezia

Auf ›Concerti di Venezia‹ geht Jan Vogler neue Wege: mit Barockbogen und auf Darmsaiten präsentiert der musikalische Leiter der Dresdner Musikfestspiele und des Moritzburg Festivals Cellokonzerte berühmter italienischer Barockkomponisten, die den Weg des Cellos vom Begleitinstrument hin zum Melodieinstrument in der damaligen Musikmetropole Venedig beschreiben.

Tracklisting
  • Alessandro Marcello: Concerto for Oboe and Strings in D Minor, Op. 1: II. Adagio (Arr. for Cello and Strings)
  • Antonio Caldara: Concerto for Cello, 2 Violins and Continuo in D Minor
  • Antonioa Vivaldi: Double Concerto for Violin, Cello, Strings and Continuo in B-Flat Major, RV 547
  • Nicola Antonio Porpora: Polifemo - Alto giove (Aria, Arr. for Cello and Strings)
  • Nicola Antonio Porpora: Concerto for Cello, Strings and Continuo in G Major: Concerto for Cello, Strings and Continuo in G Major
  • Antonio Vandini: Concerto for Cello, Strings and Continuo in D Major: Concerto for Cello, Strings and Continuo in D Major: I. Allegro
  • Antonio Vivaldi: Concerto for Cello, Strings and Continuo in B Minor, RV 424
  • Antonio Vivaldi: Farnace, RV 711: Gelido in ogni vena (Aria, Arr. for Cello and Strings)

Auf ›Concerti di Venezia‹ geht Jan Vogler neue Wege: mit Barockbogen und auf Darmsaiten präsentiert der musikalische Leiter der Dresdner Musikfestspiele und des Moritzburg Festivals Cellokonzerte berühmter italienischer Barockkomponisten, die den Weg des Cellos vom Begleitinstrument hin zum Melodieinstrument in der damaligen Musikmetropole Venedig beschreiben.

CD

Robert Schumann: Dichterliebe

Jan Vogler, Hélène Grimaud, Moritzburg Festival Ensemble

Robert Schumann: Dichterliebe

Einen ganz neuen und interessanten Blick auf Schumanns berühmten Liederzyklus, die 'Dichterliebe op. 48', geben die Pianistin Hélène Grimaud und der Cellist Jan Vogler: Das Cello tritt an die Stelle der Singstimme und ohne Veränderung des Notentextes, nur mit gelegentlicher Oktavierung um die Lage des Cellos optimal zu nutzen, entsteht eine Dichterliebe, die durch die Unabhängigkeit der Musik vom Text viel über die eigentliche Grundstimmung der Musik und über Robert Schumann verrät.

  • Robert Schumann: Fantasiestücke op. 73
  • Robert Schumann: Dichterliebe op. 48
  • Robert Schumann: Andante und Variationen op. 46

Einen ganz neuen und interessanten Blick auf Schumanns berühmten Liederzyklus, die 'Dichterliebe op. 48', geben die Pianistin Hélène Grimaud und der Cellist Jan Vogler: Das Cello tritt an die Stelle der Singstimme und ohne Veränderung des Notentextes, nur mit gelegentlicher Oktavierung um die Lage des Cellos optimal zu nutzen, entsteht eine Dichterliebe, die durch die Unabhängigkeit der Musik vom Text viel über die eigentliche Grundstimmung der Musik und über Robert Schumann verrät.

CD

J.S. Bach: The Cello Suites

Jan Vogler

J.S. Bach: The Cello Suites

Auf der Doppel-CD präsentiert der Cellist Jan Vogler seine Darstellung der Sechs Suiten für Cello solo BWV 1007-1012 von Bach in einer beeindruckenden Weise und klanglichen Klarheit. Mit dem 'ex Castelbarco-Fau'-Cello von Antonio Stardivari fand er für sich das perfekte Instrument um die Mehrstimmigkeit und die klare Klangrede der Bach'schen Suiten perfekt auszudrücken.

Tracklisting
  • Johann Sebastian Bach: Suite For Violoncello In G Major, Bwv 1007
  • Johann Sebastian Bach: Suite For Violoncello In D Minor, Bwv 1008
  • Johann Sebastian Bach: Suite For Violoncello In C Major, Bwv 1009
  • Johann Sebastian Bach: Suite For Violoncello In E Flat Major, Bwv 1010
  • Johann Sebastian Bach: Suite For Violoncello In C Minor, Bwv 1011
  • Johann Sebastian Bach: Suite For Violoncello In D Major, Bwv 1012

Auf der Doppel-CD präsentiert der Cellist Jan Vogler seine Darstellung der Sechs Suiten für Cello solo BWV 1007-1012 von Bach in einer beeindruckenden Weise und klanglichen Klarheit. Mit dem 'ex Castelbarco-Fau'-Cello von Antonio Stardivari fand er für sich das perfekte Instrument um die Mehrstimmigkeit und die klare Klangrede der Bach'schen Suiten perfekt auszudrücken.

CD

Schubert: Die Forelle / Trout Variations

Künstler des Moritzburg Festivals: Benjamin Schmid, Lars Anders Tomter, Jan Vogler, Janne Saksala, Antti Siirala, Erik Sollid, Stian Carstensen

Schubert: Die Forelle / Trout Variations

Tracklisting
  • Franz Schubert: Klavierquintett in A-Dur, D 667 »Forellenquintett«

CD

Jan Vogler - My Tunes 2

Jan Vogler, Dresdner Kapellsolisten, Helmut Branny

Jan Vogler - My Tunes 2

Mit »My Tunes« landete der Cellist Jan Vogler einen Volltreffer, die CD mit seinen Lieblingsmelodien in stilvollen Arrangements für Cello und Orchester stieg hoch in die deutschen Klassikcharts ein. Auch für »My Tunes II« blieb Jan Vogler dem Erfolgrezept treu: seine ganz persönliche Auswahl an Lieblingsmelodien ist nie kitschig, sondern stilvoll und einfühlsam.

Repertoire
  • Camille Saint-Saens: Der Schwan; Allegro appassionato op. 43
  • Niccoló Paganini: Cantabile op. 17; Moses-Variationen
  • Felix Mendelssohn: Auf Flügeln des Gesangs op. 34 Nr. 2
  • Gabriel Faure: Elegie op. 24
  • Rimsky-Korssakoff: Hummelflug
  • Franz Schubert: Ave Maria
  • Joseph Joachim Raff: Cavatina op. 85 Nr. 3
  • Alexander Glasunow: Melodie op. 20 Nr. 1
  • Fritz Kreisler: Farewell to Cucullain
  • Christoph Willibald Gluck: Reigen seliger Geister aus "Orfeo ed Euridice"
  • Richard Wagner: Träume aus "Wesendonck-Lieder"
  • Astor Piazzolla: Oblivion

Mit »My Tunes« landete der Cellist Jan Vogler einen Volltreffer, die CD mit seinen Lieblingsmelodien in stilvollen Arrangements für Cello und Orchester stieg hoch in die deutschen Klassikcharts ein. Auch für »My Tunes II« blieb Jan Vogler dem Erfolgrezept treu: seine ganz persönliche Auswahl an Lieblingsmelodien ist nie kitschig, sondern stilvoll und einfühlsam.

CD

J.S. Bach: Gambensonaten

Jan Vogler, Martin Stadtfeld

J.S. Bach: Gambensonaten

Der Cellist Jan Vogler und der Pianist Martin Stadtfeld präsentieren eine ganz besondere Bach-Einspielung. Bachs drei Sonaten für Viola da Gamba und Chembalo haben die beiden Künstler auf einem modernen Cello und einem modernen Steinway-Flügel eingespielt. Reizvoll ergänzt haben die beiden Künstler die Aufnahme mit Orgelchorälen Bachs.

Repertoire
  • Johann Sebastian Bach: Herz Und Mund Und Tat Und Leben Bwv 147 (Kantate) (Auszug)
  • Sonate Für Viola Da Gamba Und Cembalo G-Dur Bwv 1027 (Für Violoncello)
  • Sonate Für Viola Da Gamba Und Cembalo D-Dur Bwv 1028 (Für Violoncello)
  • Herz Und Mund Und Tat Und Leben Bwv 147 (Kantate) (Auszug)
  • Sonate Für Viola Da Gamba Und Cembalo G-Moll Bwv 1029 (Für Violoncello) u.a.

Der Cellist Jan Vogler und der Pianist Martin Stadtfeld präsentieren eine ganz besondere Bach-Einspielung. Bachs drei Sonaten für Viola da Gamba und Chembalo haben die beiden Künstler auf einem modernen Cello und einem modernen Steinway-Flügel eingespielt. Reizvoll ergänzt haben die beiden Künstler die Aufnahme mit Orgelchorälen Bachs.

CD

Experience: Live from New York

Jan Vogler, The Knights

Experience: Live from New York

Die CD ist der Live-Mitschnitt eines Konzerts aus New York. Im Mittelpunkt des Programms stand Schostakowitschs Cellokonzert Nr. 1, umrahmt von neuen Bearbeitungen weiterer seiner Werke: den beiden Walzern aus der Jazz Suite Nr. 2, dem Walzer aus dem Film »Gadfly« sowie aus der 1. Jazz Suite und dem selten zu hörenden Walzer aus dem Film »Michurin«. Von Lev Zurbhin stammt »Garmoshka« und als Zugabe ein faszinierendes Neuarrangement von Hendrixs berühmtem Titel »Machine Gun«. Ein energiegeladenes Konzert mit spannendem Repertoire.

Die CD ist der Live-Mitschnitt eines Konzerts aus New York. Im Mittelpunkt des Programms stand Schostakowitschs Cellokonzert Nr. 1, umrahmt von neuen Bearbeitungen weiterer seiner Werke: den beiden Walzern aus der Jazz Suite Nr. 2, dem Walzer aus dem Film »Gadfly« sowie aus der 1. Jazz Suite und dem selten zu hörenden Walzer aus dem Film »Michurin«. Von Lev Zurbhin stammt »Garmoshka« und als Zugabe ein faszinierendes Neuarrangement von Hendrixs berühmtem Titel »Machine Gun«. Ein energiegeladenes Konzert mit spannendem Repertoire.

CD

Tango!

Jan Vogler

Tango!

Aus dem umfangreichen Schaffen Piazzollas Jan Vogler Kammermusikwerke ausgewählt. Als besonderes Bonbon hat er außerdem einen frühen Tango des tschechischen Komponisten Erwin Schulhoff (1894–1942) ins Programm aufgenommen, der in seiner Mischung aus nostalgischem Flair und rhythmischer Impulsivität eine erstaunliche Nähe zu Astor Piazzolla aufweist.

Tracklisting
  • Astor Piazzolla: La Muerte del Angel for Violin, Violoncello and Piano Start
  • Astor Piazzolla: Oblivion for Piano Trio Start
  • Astor Piazzolla: Le Grand Tango for Violoncello and Piano Start
  • Astor Piazzolla: Las Cuatro Estaciones Porteñas for Violin, Violoncello and Piano
  • Astor Piazzolla: Primavera Porteña Start
  • Astor Piazzolla: Verano Porteño Start 
  • Astor Piazzolla: Otoño Porteño Start
  • Erwin Schulhoff: Alla Tango Molinga aus 5 Stücke für Streichquartett Nr. 1-5 (1923)
  • Astor Piazzolla: Libertango

Aus dem umfangreichen Schaffen Piazzollas Jan Vogler Kammermusikwerke ausgewählt. Als besonderes Bonbon hat er außerdem einen frühen Tango des tschechischen Komponisten Erwin Schulhoff (1894–1942) ins Programm aufgenommen, der in seiner Mischung aus nostalgischem Flair und rhythmischer Impulsivität eine erstaunliche Nähe zu Astor Piazzolla aufweist.

CD

Concerti Brillanti

Jan Vogler, Reinhard Goebel, Münchener Kammerorchester

Concerti Brillanti

Auf seiner CD »Concerti Brillanti« kombiniert der Cellist Jan Vogler wieder sorgfältig ausgewähltes, innovatives Repertoire mit einer wunderbaren Interpretation, begleitet vom Münchener Kammerorchester unter der Leitung von Reinhard Goebel. Gemeinsam mit dem Alte Musik-Spezialisten Reinhard Goebel hat Jan Vogler gleich drei Cellokonzerte ausgegraben und als Weltersteinspielung eingespielt.

Tracklisting
  • Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert für Violoncello, Streicher und Basso continuo A-Dur Wq 172 (H 439)
  • Friedrich Hartmann: Concerto for Violoncello and Orchestra in D major
  • Johann Adolf Hasse: Concerto for Violoncello and Strings in D major
  • Johann Michael Haydn: Concerto for Violoncello and Orchetra in B flat major

Auf seiner CD »Concerti Brillanti« kombiniert der Cellist Jan Vogler wieder sorgfältig ausgewähltes, innovatives Repertoire mit einer wunderbaren Interpretation, begleitet vom Münchener Kammerorchester unter der Leitung von Reinhard Goebel. Gemeinsam mit dem Alte Musik-Spezialisten Reinhard Goebel hat Jan Vogler gleich drei Cellokonzerte ausgegraben und als Weltersteinspielung eingespielt.

CD

My Tunes

Jan Vogler, Helmut Branny, Dresdner Kapellsolisten

My Tunes

Der Cellist Jan Vogler präsentiert mit den Dresdner Kapellsolisten unter Helmut Branny eine persönliche Auswahl seiner Lieblingsmelodien und musikalischer Stimmungsbilder, die ihn seit seiner Kindheit begleiten. »My Tunes« wandert symbolisch auf dem Weg von St. Petersburg nach New York, und jedes der kurzen Stücke erzählt eine eigene Geschichte und spielt an einem anderen Schauplatz.

Tracklisting
  • Edward Elgar: Salut d'amour op. 12
  • Peter Tschaikowsky: Nocturne
  • Ernest Bloch: Prayer
  • Carl Davidoff: At the Fountain op. 20, 2
  • Richard Wagner: Der Engel
  • Peter Tschaikowsky: Melodie op. 42, 3
  • Antonín Dvorak: Rondo g-moll op. 94
  • Peter Tschaikowsky: Andante cantabile
  • Max Bruch: Kol Nidrei op. 47
  • Johann Sebastian Bach: 2 Arien aus Kantate BWV 82
  • Henry Mancini: Moon River

Der Cellist Jan Vogler präsentiert mit den Dresdner Kapellsolisten unter Helmut Branny eine persönliche Auswahl seiner Lieblingsmelodien und musikalischer Stimmungsbilder, die ihn seit seiner Kindheit begleiten. »My Tunes« wandert symbolisch auf dem Weg von St. Petersburg nach New York, und jedes der kurzen Stücke erzählt eine eigene Geschichte und spielt an einem anderen Schauplatz.

CD

The Secrets of Dvořák’s cello concerto

Jan Vogler (Violoncello), New York Philharmonic, David Robertson (Dirigent), Angelika Kirchschlager (Mezzosopran), Helmut Deutsch (Klavier)

The Secrets of Dvořák’s cello concerto

Die Geschichte des Cellokonzertes erzählt Jan Vogler auf ganz besondere Art unter Einbeziehung der anderen Werke auf der CD. Dvoráks Lied "Lass mich allein in meinen Träumen" war das Lieblingslied von Josefina Kounicova (der Schwägerin Dvoráks), zu der ihn möglicherweise eine Liebesbeziehung verband und die kurz vor Vollendung des Cellokonzertes in Prag starb. Das Lied wird mehrfach im 2. und 3. Satz verarbeitet und ist der Schlüssel für das Ende des großen Werkes. Auch Stephen Fosters Lieder, die sich in einem kürzlich entdeckten Skizzenbuch von Dvorak finden, waren vermutlich eine Inspiration für Dvorak. Diese wunderbaren Lieder von Dvorak und Foster werden auf der CD in großartiger Weise von Angelika Kirchschlager interpretiert (begleitet von Helmut Deutsch, Klavier und Jan Vogler am Cello).

Tracklisting
  • Antonín Dvořák: Lasst mich allein, Op. 82/1
  • Antonín Dvořák: Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104
  • Antonín Dvořák: Lasst mich allein, Op. 82/1 (Celloversion)
  • Stephen C. Foster: Jeanie With The Light Brown Hair
  • Stephen C. Foster: Wilt Thou Be Gone, Love?
  • Antonín Dvořák: Zigeunerlieder

Die Geschichte des Cellokonzertes erzählt Jan Vogler auf ganz besondere Art unter Einbeziehung der anderen Werke auf der CD. Dvoráks Lied "Lass mich allein in meinen Träumen" war das Lieblingslied von Josefina Kounicova (der Schwägerin Dvoráks), zu der ihn möglicherweise eine Liebesbeziehung verband und die kurz vor Vollendung des Cellokonzertes in Prag starb. Das Lied wird mehrfach im 2. und 3. Satz verarbeitet und ist der Schlüssel für das Ende des großen Werkes. Auch Stephen Fosters Lieder, die sich in einem kürzlich entdeckten Skizzenbuch von Dvorak finden, waren vermutlich eine Inspiration für Dvorak. Diese wunderbaren Lieder von Dvorak und Foster werden auf der CD in großartiger Weise von Angelika Kirchschlager interpretiert (begleitet von Helmut Deutsch, Klavier und Jan Vogler am Cello).

CD

Richard Strauss

Jan Vogler, Louis Lortie, Staatskapelle Dresden, Fabio Luisi

Richard Strauss

Tracklisting
  • Richard Strauss: Romanze für Violoncello und Orchester F-Dur op. 75
  • Richard Strauss: Don Quixote op.35
  • Richard Strauss: Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6