Bohème 2020 – »...DENN DIE KUNST IST EINE TOCHTER DER FREIHEIT« (Friedrich Schiller)

Über das Projekt

Unter dem Namen »Bohème 2020« kommen seit 2014 während der Musikfestspiele junge Künstler verschiedener Nationalitäten und unterschiedlicher Kunstsparten wie Bildende und Darstellende Kunst, Videokunst, Tanz, Literatur und Musik zusammen, um mit einem selbst kuratierten Programm Räume für Spontaneität innerhalb des Festivals zu besetzen. Die Energie des kreativen Austauschs und die Authentizität des Ausdrucks, mit der die Künstler sich untereinander wie auch dem Publikum begegnen, sind eindrücklich und zeigen das große Potenzial und die Kraft dieses besonderen Formats.
Nach verschiedenen vom jeweiligen Jahrgang 2014 bis 2016 gemeinsam erarbeiteten Performances lautete 2017 die Herausforderung an die Künstlerinnen und Künstler, im Abschlusskonzert die konzertante Aufführung von Beethovens Oper »Leonore« mit persönlichen Kommentaren und Sichtweisen zu ergänzen und den Bezug zu unserer Zeit herzustellen.

Die Jahrgänge der »Bohème 2020«

2018

2018 wurde die »Bohème 2020« wieder neu formiert. Diesmal waren vier junge, kreative Künstler eingeladen, sich – festivalumspannend – vier Wochen in Dresden aufhalten, um, inspiriert von den Konzertinhalten und Spielstätten, Aktionen und Performances rund um das Festival zu kreieren.

BJÖRN ATLE ANFINSEN, Trompeter
CAROLINE ALVES, Tänzerin
MAREIKE JUNG, Mimin, Bewegungsschauspielerin, Tänzerin und Zauberin
NICOLAS STREIT, Schauspieler

  • »Bohème 2020« 2018

  • »Bohème 2020« 2018

  • »Bohème 2020« 2018

  • »Bohème 2020« 2018

  • »Bohème 2020« 2018

  • »Bohème 2020« 2018

  • »Bohème 2020« 2017

    »Bohème 2020« 2017

  • »Bohème 2020« 2017

    »Bohème 2020« 2017

  • »Bohème 2020« 2017

    »Bohème 2020« 2017

  • »Bohème 2020« 2017

    »Bohème 2020« 2017

  • »Bohème 2020« 2017

    »Bohème 2020« 2017

  • »Bohème 2020« 2017

    »Bohème 2020« 2017

2017

Festspielorchester meets »Bohème 2020«

In dem einzigartigen Zusammentreffen mit dem Dresdner Festspielorchester wurden die »Bohème«-Künstler aufgefordert, Ludwig van Beethovens Oper »Leonore« und ihre Themen Liebe, Gerechtigkeit und Freiheit um persönlichen Kommentare und Sichtweisen zu ergänzen und den Bezug zu unserer Zeit herzustellen. Denn ist nicht der Freiheitsgedanke aktueller denn je?

JOSCHA BALTES, Sound-Designer, Musiker, Performer
MAJA BLOMSTRAND, Tänzerin
DANAE DÖRKEN, Pianistin
ANNE KERN, Theatermalerin
ROMAIN RIOS, Choreograf
ROBIN THOMSON, Videokünstler und Musiker

2016

Elementares Merkmal der »Bohème 2020«2016 war die absolute Freiheit in künstlerischer Hinsicht! Der kreative Prozess wurde nicht durch ein Thema bestimmt und richtete sich ganz nach der Persönlichkeit und den Bedürfnissen der Mitwirkenden. Wichtigstes Auswahlkriterium für die Musikfestspiele stellte die Kreativität der Künstlerinnen und Künstler dar, ihre Vielseitigkeit und Aufgeschlossenheit anderen Kunstgenres gegenüber

JOSCHA BALTES, Sound-Designer, Musiker, Performer
DANAE DÖRKEN, Pianistin
MAËLLE DUFOUR, Tänzerin
ANNE KERN, Theatermalerin
ROMAIN RIOS, Choreograf
ROBIN THOMSON, Videokünstler und Musiker

  • »Bohème 2020« 2016

    »Bohème 2020« 2016

  • »Bohème 2020« 2016

    »Bohème 2020« 2016

  • »Bohème 2020« 2016

    »Bohème 2020« 2016

  • »Bohème 2020« 2016

    »Bohème 2020« 2016

  • »Bohème 2020« 2016

    »Bohème 2020« 2016

  • »Bohème 2020« 2016

    »Bohème 2020« 2016

  • »Bohème 2020« 2015

    »Bohème 2020« 2015

  • »Bohème 2020« 2015

    »Bohème 2020« 2015

  • »Bohème 2020« 2015

    »Bohème 2020« 2015

  • »Bohème 2020« 2015

    »Bohème 2020« 2015

  • »Bohème 2020« 2015

    »Bohème 2020« 2015

  • »Bohème 2020« 2015

    »Bohème 2020« 2015

2015

»WAHNSINN – EINE KÜNSTLERISCHE AUSEINANDERSETZUNG«

Die jungen Künstlerinnen und Künstler der Bohème des jahrgangs 2015 habe gezeigt, dass sie sich auf ihre ganz eigene Weise mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Sie haben sich von der vielschichtigen Bedeutung des Begriffs »Wahnsinn« inspirieren und ihre ganz individuelle Deutung in die gemeinsame künstlerische Auseinandersetzung einfließen lassen.

LEIF FIRNHABER, Tanz, Fotografie
TEO GHERGHIU, Musik
NICOLE MOREL, Tanz
GEORG PELZER, Film
FABIAN RUSS, Komposition, Sounddesign
LIN WANG, Komposition, Klavier, Vocals

2014

»Diamond Explosions« / »Diamantenexplosionen«

Die Performance behandelte die Geschichte der Zeit, der kurzen Zeit, die ihnen zur Verfügung steht, und die Zeit, die eine unendliche Geschichte braucht, um erzählt zu werden. Acht junge Künstler verschiedener Nationalitäten und Kunstbereiche versuchten ihre Koordinaten in der Raumzeit neu zu verorten.

CAROLINE GOULDING, Musik
RAQUEL GARCÍA-TOMÁS, Komposition
TUNG-YEN CHOU, Video
JUDITH MICHAEL, Bildende Kunst
ALTAMASCH NOOR, Darstellende Kunst
CAROLIN WEDLER, Darstellende Kunst
THERESA HAHL, Literatur
MARITA MATZK, Tanz

  • »Bohème 2020« 2014

    »Bohème 2020« 2014

  • »Bohème 2020« 2014

    »Bohème 2020« 2014

  • »Bohème 2020« 2014

    »Bohème 2020« 2014

  • »Bohème 2020« 2014

    »Bohème 2020« 2014

  • »Bohème 2020« 2014

    »Bohème 2020« 2014

  • »Bohème 2020« 2014

    »Bohème 2020« 2014